Das wollte ich unsere Politiker immer schon mal fragen –

Am 31. Juli 2017 um 18:00 Uhr im Gasthaus Hogeback in Erlte  besteht dazu die Möglichkeit.

Eingeladen sind alle LandFrauen aus den jeweiligen Ortsvereinen der Kreisverbände Vechta und Cloppenburg und interessierte Frauen aller Generationen.

Dieses politische LandFrauen Speeddating  wurde vom KLFV Vechta e.V. und KLFV Cloppenburg organisiert. Politiker aller Parteien haben ihr Kommen zugesagt und freuen sich auf spannende Diskussionen.

Die Kreisvorstände unter der Leitung von Anneliese Möhlmann und Ursula Ahrens haben 6 Themenbereiche  mit den verschiedensten Fragen ausgearbeitet.

An jedem Tisch sitzt jemand aus dem  Kreisvorstand mit einem Themenschwerpunkt und  Fragen, die dann mit dem jeweiligen Kandidaten diskutiert werden.

Die Moderation für den Abend wird Mechthild Vorwerk (Vorstand LandFrauenverband Weser-Ems) übernehmen.

Nach genau 10 Minuten wechseln die Politiker den Tisch, und dem nächsten Kandidaten werden wieder die gleichen Fragen gestellt.

Bei einem kleinen Imbiss kann anschließend weiterdiskutiert werden.

Mit der Anmeldung bitte angeben für welchen Themenbereich Interesse besteht.

Folgende Themen stehen zur Auswahl:

1. Bildungswesen, Erziehungswesen ,Inklusion

2. Landwirtschaft/Agrarpolitik

3. Gesundheitswesen

4. Leben auf dem Lande / ländlicher Raum

5. Handwerk/Mittelstand

6. Ernährung/Hauswirtschaft

Anmeldungen und weitere Informationen unter:  margret.emke@lwk-niedersachsen.de

avatar

Margret Emke

Beraterin Hauswirtschaft, Kreisvorstand (Fachberaterin)

Weitere Artikel

Essener Landfrauen auf „Häppchentour“ in Aachen

Eine dreitägige Fahrt führte die Essener Landfrauen nach Aachen. Die Stadt kann auf
eine 2000 jährige Geschichte zurückblicken. Schon die Römer siedelten dort und schätzten die Thermalquellen.
Auch die Landfrauen konnten das Heilwasser und andere typische Aachener Leckereien auf ihrer „Häppchenführung“,
durch enge Gassen und über historische Plätze, probieren.
Am zweiten Tag ging die Fahrt weiter nach Maastricht, zu einer der ältesten und schönsten Stadt der Niederlande.

Weiterlesen

Fahrt ins Blaue“ führte Emsteker Landfrauen in die ganze Welt.

Einen erlebnisreichen Nachmittag gab es für  51 Landfrauen aus Emstek. Zunächst ging es zu Imelda`s Stubencafé in Dahlinghausen/Damme. Dort wurden wir mit einem reichhaltigen Tortenbuffet verwöhnt, bevor es weiterging in den früheren Stiftort Levern in der Gemeinde Stemwede.

Vor Ort begrüßte uns Friedrich Klanke, Vereinsvorsitzender des Mühlenkreises Minden-Lübbecke,  auf dem malerischen Mühlengelände und erläuterte den Landfrauen die Geschichte der Kolthoffschen Hofmahlmühle sowie die Entwicklung des Projekts, das durch viel ehrenamtliche Arbeit unterstützt wird.

Im Anschluss führte er die Reisegruppe noch durch den historischen Ortskern mit der sehenswerten Kirche und den noch original erhalten gebliebenen Kurienhäusern aus der Stiftszeit.

 

 

 

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt war dann der Besuch bei „Rila erleben“, ein 2007 eröffnetes Tagungs- und Eventcenter, das neben vielen kulinarischen Veranstaltungen durch eine Vielzahl von Themengärten beeindruckt.
So konnten die Landfrauen nach einem Aufenthalt in der griechischen Arena für einen besinnlichen Moment in einer chilenischen Kirche in den Anden innehalten um dann über einen Umweg in einem afrikanischen Dorf italienischen Wein in einer toscanischen Taverne genießen.

Daneben gab es die „Rila Feinkostwelt“ zu entdecken, die den Freundinnen der feinen Kochkunst eine einzigartige Auswahl an Feinkostartikel bot. Angeregt von den vielen Eindrücken trat man beschwingt die Heimreise an, auf der natürlich kleine „Landfrauensnacks“ nicht fehlen durften.

Essener Landfrauen bei Emsflower

Die Essener Landfrauen unternahmen eine Halbtagesfahrt in das benachbarte Emsland, nach Emsbüren zur Gartenerlebniswelt „Emsflower“.
Dort bekamen sie eine interessante  Führung durch den ganzen Betrieb.
Emsflower produziert Beet- und Balkonpflanzen. Von den drei Standorten in den Niederlanden sowie in Deutschland betreuen und beliefern sie ihre Kunden. Produziert wird weitestgehend auf Vorbestellung. Die Überschuß-ware wird im Tagesgeschäft verkauft.
Das Unternehmen wurde 1954 von Jan Kuipers in den Niederlanden gegründet und von seinem Sohn Bennie Kuipers übernommen. Die Flächen unter Glas betragen insgesamt  87 ha und es sind ca. 400 Personen beschäftigt. Ein vierter Standort ist in Tansania, wo für den eigenen Bedarf Geranienstecklinge gezogen werden. Hier sind 50 Personen beschäftigt.
Am Standort Emsbüren wird stark in die Automatisierung und Erweiterung von Gewächshäusern investiert.
Im großen Demonstrationsgewächshaus mit Schnittblumen- und professionellem Pflanzen- und Gemüseanbau sahen sie ein Blütenmeer von Gerbera in unzähligen Farbspielen. Aber auch Rosen und Anthurien werden hier kultiviert.Hier waren auch die verschiedenen Paprikasorten, Tomaten, Gurken, Auberginen und Pfefferschoten- Züchtungen zu sehen.
Die Landfrauen erlebten hier einen Hauch von Urlaubsatmosphäre.
Vom Kakteengarten ging es  zwischen 100jährigen Olivenbäumen, Zitronen und Orangenbäumen in den Tropengarten mit einzigartiger Vegetation, Tümpeln, Teichen und Wasserfällen. Vom Tropengarten führte eine 270 Meter lange Gangway in den Pflanzen-Produktionsbereich mit seinen innovativen Technologien! Anschließend blieb noch ausreichend Zeit zum Bummeln im Gartencenter. Dort wartete eine riesige Vielfalt an Saatgut, Blumenzwiebeln, Kübel- und Beetpflanzen, Stauden und Bäumen, dazu eine tolle Auswahl an Pflanzengefäßen und Accessoires. Viele Einkäufe wurden getätigt und im Bus verstaut. Ein gemeinsames Abendessen rundete den gelungenen Tag ab.

 

Veröffentlicht unter Essen