Erdbeerfest der Landfrauen Cappeln/Schwichteler

Die Bokeler Landfrauen haben für die Frauen ein tolles Erdbeerfest gestaltet. Dank der tollen Vorbereitung wurde es ein geselliger Abend. Allerlei Köstlichkeiten aus der süssen Frucht wurden serviert, von Erdbeerspießchen, Erdbeerbowle, Likör bis hin zum Schokobrunnen.
Als Überraschung bekam jede Landfrau ein kreativ gestaltetes Haarband. In jeder Frisur ragte eine kleine Erdbeere hervor.
Über 50 Landrauen haben ein tolles Fest auf dem Hof von Familie Neekamp bei sonnigem Wetter bis in den späten Abend hineingefeiert.
Der einzige Mann der geladen wurde war der Grillmeister. Grillwürstchen und selbstgemachte Salate durfte bei dem Erdbeerfest nicht fehlen.
Erdbeerkönigin Hildegard Ellmann
avatar

Rita Meyer

Landfrauen Cappeln

Weitere Artikel

Landfrauen Friesoythe on Tour in Lübeck und Travemünde

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben!“

Wir haben es erlebt!!

Vom 14.bis zum 16. Juni sind wir mit 28 Frauen nach Lübeck gestartet. Nach dem Gruppenfoto und dem Verteilen einer Tüte mit Stadtplan von Lübeck und Travemünde, einem Kugelschreiber und einem Button mit dem Namen der jeweiligen Teilnehmerin konnte die Fahrt starten. Natürlich durfte auch eine kleine Stärkung für den Kreislauf nicht fehlen. Alle Teilnehmerinnen waren guter Dinge und los ging es mit unserem Busfahrer Werner, vom Unternehmen Kohorst.

Auf halbem Wege gab es Frühstück am Bus. Werner hatte frisch gekochten Kaffee und belegte Brötchen an Bord. Nach kurzer Pause ging es weiter, denn um 11.30 Uhr fand die erste Besichtigung statt. Die Glasmanufaktur “Rotter Glas“,  seit Generationen im Familienbesitz, vermittelte uns  besondere Eindrücke und faszinierende Einblicke ins Handwerk der Glaskunst.

Danach stand ein weiterer Punkt für den ersten Tag auf der Liste. Um 13.30 Uhr besichtigten wir die Mazipanerie „Niederegger“.  Zuerst gab es Kaffee und Kuchen – natürlich Marzipantorte. Anschließend fand eine Führung im Obergeschoss  des Unternehmens statt. Dabei ging es nicht nur um die Geschichte sondern auch die Herstellung von Marzipan anhand von Videomaterial und persönlicher Erklärung. Mit einem kleinen Präsent wurden wir verabschiedet und bekamen die Gelegenheit einige Produkte der Firma zu erwerben.

Um 15.00 Uhr erwartete uns schon vor der Marzipanerie die Stadtführerin in einem historischen Kostüm. Mit Leidenschaft und viel Wissen über die Geschichte der Stadt Lübeck erklärte sie uns einige Gebäude, deren Geschichte und Besonderheiten. Darunter waren z.B. das Buddenbrook-Haus, das Heiligen-Geist-Hospital und der diversen „Gänge“. Eine sehr interessante Führung, die bei vielen im Gedächtnis bleiben wird.

Am Ende der Führung brachte uns der Bus in unser Hotel. Dort hatten wir Gelegenheit unsere Zimmer aufzusuchen und uns frisch zu machen, denn um 19.00 Uhr wurden wir im Altstadtbrauhaus zum Abendessen erwartet.

Nach Beendigung des Essens, hatten wir den Abend zu freien Verfügung. Ein Teil der Frauen zog sich auf ihr Zimmer zurück und andere machten es sich im italienischen Lokal, unten im Hotel, gemütlich. Nach einer frohen, lustigen Runde und einem Wirt, mit einem Herz für Landfrauen, gingen dann alle vergnügt ins Bett.

Am Samstag stand nach einem üppigen Frühstücksbuffet die St. Petri  Kirche auf dem Programm. Leider machte uns ein Unwetter einen Strich durchs Programm. Aber so hatten wir die Gelegenheit, von unserem Bus aus, das Holstentor im Regen zu bewundern.

Pünktlich zum nächsten Termin schien wieder die Sonne. Um 11.00 Uhr hieß es  dann: „Leinen los“. Auf der Ms Hermes ging es auf der Trave Richtung Travemünde.

Dort angekommen erwartete uns schon vor Ort die Stadtführerin vom Tag zuvor. Sie erklärte uns wieder auf ihre interessante Art die Altstadt, die Geschichte mit ihren Sehenswürdigkeiten. Nach Kaffee und Kuchen im „Cafe Marina“ hatten alle Frauen die Gelegenheit die Stadt selbst zu erkunden.

Angekommen im Hotel erwartete uns ein 3-Gänge Menu und ein gemeinsamer Abend.

Nach dem Frühstück traten wir die Heimreise an. Natürlich nicht ohne Programm. Der Karls-Erlebnishof, ein Bauernmarkt mit Hofküche, war das erste Ziel. Dort konnten wir bei einigen Vorführungen dabei sein und sehen wie z.B. Erdbeermarmelade in riesen Mengen gekocht wird, wie die typischen Karls-Bonbon hergestellt und Brot gebacken wurde. Bei diesem Erlebnishof dreht sich vieles um die Erdbeere. Es gab z. B. Erdbreersenf, Erdbeerbrötchen, Erdbeerbratwust und vieles mehr, sogar an vielen Ecken zum Probieren. Ein Hof der mit viel Liebe aus gerauchten Gegenständen gestaltet wurde. So wurden z. B. aus alten Nähmaschinen Lampenschirme oder Tische gestaltet.

Beeindruckend die Sammlung mit 40.000 Kaffekannen. Weltrekordhalter!

Weiter ging es nach Scharbeutz, an die Standpromenade mit Zeit zur freien Verfügung bis zur endgültigen Abreise nach Hause. Ein bisschen müde, aber zufrieden, von der Reise kamen wir pünktlich  in Friesoythe an.

Alles im allen eine gelungene Fahrt. Der Wettergott war uns wohlgesonnen, die Autobahn hatte auch keinen Stau für uns  und alle Teilnehmerinnen waren gut gelaunt.                 Einmalig!

Text: Annegret Himmelreich

avatar

Petra Lampe

Ortsgruppe Friesoythe

Weitere Artikel

Essener Landfrauen in Hamburg

„Hamburg erleben“, so hieß es beim Landfrauenverein Essen auf ihrer dreitägigen Tour in die norddeutsche grüne Stadt am Wasser. Auf dem umfangreichen Programm stand selbstverständlich ein Besuch der Elbphilharmonie. Von der Besucherplattform konnten sich die Landfrauen schon einmal einen sehr guten Überblick über Hamburg verschaffen.

Bei einer Stadtrundfahrt ging es vorbei an den schönsten Stationen der Speicherstadt und Hafencity. Am nächsten Tag starteten die Landfrauen zu einer geführten Fahrradtour durch Hamburg. Informativ, spannend und unterhaltsam radelten die Frauen mit ihrem Rad-Reiseleiter durch das Herz der Stadt.

Mit dem Schiff ging es im Anschluss gemütlich über die Alsterkanäle, vorbei an den schönsten Villen von Hamburg, Luxus zum Greifen nah.

Am dritten Tag wurde eine typischer Apfelhof im Alten Land besucht, wo die Landfrauen ein humorvoller Obstgenuss erwartete.

Es war ein spannendes Wochenende; darüber waren sich die Landfrauen einig.

avatar

Christel Uhlhorn

Ortsgruppe Essen i.O.

Weitere Artikel

Veröffentlicht unter Essen

E-Bike Erlebnistour durchs Artland

Die Landfrauen haben sich erstmal mit Kaffee und belegten Brötchen im Artlandkotten in Quakenbrück gestärkt.
27 Landfrauen aus Cappeln/Schwichteler radelten 55 Kilometer durch das schöne Artland, eine Region wie aus dem Bilderbuch.
Vorbei an vielen einzeln gelegene Bauernhöfe, rund um die historische Innenstadt von Quakenbrück. Diverse Artlandhöfe mir europaweit einzigartigen Fachwerkgiebel konnten wir bestaunen.
Aufsatteln für die Artlandtour.
Entlang der Hase durch das charmante 1000-jährige Örtchen Gehrde, Bersenbrück, Badbergen, vorbei an vielen „Mundräuber-Bäumen“, über Talge und Vehrs.
Nachdem viele Frauen über Po-Schmerzen klagten gab es dann endlich in dem historischen Hofcafe Elting-Bußmeyer in Badbergen eine Pause. Es gab leckeren selbstgemachten Kuchen und Kaffee.
Gruppenfoto auf dem Hof Elting-Bußmeyer in Badbergen. Alle Landfrauen waren gut zufrieden, abgesehen von den Schmerzen am Po. Nach der Stärkung wurde der Heimweg angetreten, ein kurzer Stop am Tierkrematorium mit vielen Infos ging es dann weiter zum Artlandkotten. Nachdem alle Frauen abgesattelt hatten gab es dann für einige Frauen die noch Lust und Zeit einen Abschlußtrunk.
avatar

Rita Meyer

Landfrauen Cappeln

Weitere Artikel

Maitour der Landfrauen Friesoythe

Bei tollem Wetter starteten wir unsere Maitour und besuchten die Sommerkirche in Kampe.

Zur Andacht in der aktuellen Reihe der Kamper Sommerkirche zum Thema Schöpfungsgeschichten „Seht ich mache alles neu“ wurden alle herzlich von Niklas Reinken begrüßt, der sichtlich von der Anzahl der Frauen und dann auch von der Stimmpower beeindruckt war. Niklas Reinken wurde von Doris Focken und ihrem Ehemann unterstützt. Ein toller Start in den Abend.

Weiter ging es mit dem Fahrrad zum „Hof Kampe“ zu Maike Torst-Saur. Meike Torst-Saur ist Tierheilpraktikerin. Hauptsächlich werden auf ihrem Hof, den sie mit ihrem Ehemann betreibt, Hunde und Pferde behandelt. Auch ambulante Therapien sind möglich. So konnten wir das Training eines Pferdes auf dem Laufband

sowie die gleichzeitige Behandlung mit einem Inhalationsgerät beobachten und erhielten ausführliche Erklärungen dazu. Auch die Akupunktur,

Bioresonanz, Mykotherapie, Homöopathie und Organtherapie sowie die Physikalische Therapie wurden von Frau Torst-Saur erklärt und alle Fragen beantwortet. Ein interessanter Programmpunkt für alle. Da das Vorbereitungsteam der Frauen aus Kampe immer noch nicht verraten hatte, was als nächstes folgen würde und wo es dann auch eine kleine Stärkung geben könnte, ging es mit Spannung aufs Fahrrad oder ins Auto.

Am Ziel auf der Double Wings Quater Horse Ranch empfing man uns mit Westernmusik in einer im Westernstyl gestalteten alle. Die Besitzerin und Landfrau, Helga Vrey, begrüßte alle Landfrauen herzlich und schon gab es die nächste Darbietung.

Zwei Reiterinnen im Westernlook zeigten ihr Können und das der Pferde. Es gab eine beeindruckende Darstellung wie Reiter und Pferd aufeinander eingehen und sich durch nur wenige Bewegungen verstehen. Wichtige Voraussetzungen für die Arbeit z. B. beim Viehtrieb oder Westernreiten. Fasziniert sahen wir zu und bekamen detaillierte Erklärungen von Helga. Tolle Leistungen der Reiterinnen und Pferde, die auf dem Hof ausgebildet werden. Weiter gibt es dort auch Pferdeboxen mit Unterstellmöglichkeiten.

Nach dieser Darbietung folgten die Gaumenfreuden. Gegrilltes (hier waren einige Ehemänner am Werk) und tolle Salate sowie Getränke wurden angeboten.

 Ein rundum gelungener Abend.

Vielen Dank an das Vorbereitungsteam aus Kampe.

avatar

Petra Lampe

Ortsgruppe Friesoythe

Weitere Artikel

Ehrenamtliches Engagement „Zeitspender“

Palmstockbasteln mit Bewohnern des St.-Elisabeth-Stift Lastrup

Der Landfrauenverein Lastrup beteiligte sich in diesem Jahr am Ehrenamt im St.-Elisabeth-Stift. Bereits im April kamen Bewohner, Mitarbeiter des Betreuungsteams und nun erstmals Frauen vom Landfrauenverein zum traditionsgemäß stattfindenden Palmstockbasteln zusammen.

Die Buchsbaumsträuße wurden während der Palmweihe geweiht.

Fotos: Marianne Maas

Friesoyther Landfrauen boßeln

Geplant war eine Kaffeetafel im „Hus an der Soeste“, doch leider machte uns der Wettergott einen Strich durch die Planung. Annegret ermöglichte es uns spontan mit der Unterstützung der Pehmertanger Frauen, den Kaffee bei sich zu servieren, der Boßelnachmittag wurde als Spielenachmittag angekündigt und musste nicht ausfallen. Während wir uns Kaffee und Kuchen schmecken ließen, meinte der Regen es sei gut gewesen.

Schnell Jacken an und Bollerwagen gepackt, so konnte die Boßeltour doch noch stattfinden.

Nachdem wir mit der Kugel auf und neben der Straße viel Spaß hatten, wurde gemeinsam gegessen, geklönt und der Tag gesellig ausklingen lassen. Alles super geklappt.

avatar

Petra Lampe

Ortsgruppe Friesoythe

Weitere Artikel

Landfrauen gehen mit Jägern ins Revier

Unter dem Motto „Mit den Jägern ins Revier“ verbringen die Lastruper Landfrauen mit dem Hegering am Samstag, 27. April 2019, einige Stunden in der Natur. Der Spaziergang durch Wald und Flur startet um 14.00 Uhr vom Oldendorfer Spielplatz am Bauckelweg. Die Natur mit den Augen eines Jägers zu betrachten und sich in verschiedenen jagdlichen Disziplinen zu messen – ist das Motto dieses Nachmittags, der mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen soll.

Die Kosten für die Mitglieder betragen 15 Euro und für Nichtmitglieder 18 Euro. Den Betrag bitte bis zum 22. April auf das Landfrauenkonto (Volksbank Lastrup IBAN DE51 2806 7257 0012 5490 00) überweisen. Anmeldung von Sonntag, 07. April bis Samstag, 13. April bei Annegret Timme, Telefon 04472/8765. Begrenzte Teilnehmerzahl!

Kino in rustikaler Atmosphäre – Scheunenkino lockte die Besucher

Als wäre es ein richtiges Kino: Im Foyer gab es stimmige Musik, kühle Cocktails und andere Getränke. Eine Popcorn-Maschine verbreitete ihren typischen Duft und lud zum Knabbern ein. Filmplakate, Filmrollen, Zeitschriften und Projektoren vermittelten Kino-Atmosphäre. An Stehtischen standen die Besucher und genossen die Minuten, bevor der Film begann.

Während der Filmvorführung wurden kinotypische Snacks durch die Reihen der Besucher gereicht. Die große Scheune auf dem Hof Schröder in Lastrup war zu einem richtigen Kino umgestylt worden. Wie im richtigen Kino gab es auch beim Scheunenkino einen Vorfilm, der das Löninger Kinomuseum, die „Kinotechnische Sammlung Dr. Heinz Dobelmann“, dessen Entstehung, die aktuelle Ausstellung und Angebote für Besucher und Interessierte beschreibt.

Als Hauptfilm hatten die Landfrauen den französischen Spielfim von 2015, „Birnenkuchen mit Lavendel“ des bekannten Regisseurs Eric Besnard mit Benjamin Lavernhe und Virginie Efira in den Hauptrollen, ausgesucht. Präsentiert wurde dieser vom Mobilen Kino Niedersachsen aus Oldenburg. Dass „Birnenkuchen mit Lavendel“ bis zum Schluss gut unterhält und trotz der sonnendurchfluteten Kulissen („Wunderschöne Landschaftsbilder aus der Provence“, zeigten sich die Besucher begeistert) nie in den Kitsch abdriftet, liegt neben den beiden Hauptfiguren vor allem an der köstlichen Situationskomik. Schüchterne Annäherungen und kleinere Reibereien bilden das Herzstück der Geschichte.

„Durch die gefühlvolle, leise und ruhige musikalische Untermalung in Kombination mit Bildern vom Blütenmeer der Birnenbäume, bunten Sommerblumen, endlosen Lavendelfeldern und luftig lockeren Wolkenformationen am strahlend blauen Himmel entrückt der Film die Zuschauer in eine beinahe märchenhafte Welt. Die Kinobesucher waren begeistert und ließen sich gerne mitnehmen in die se Welt voller Leichtigkeit“,schwärmte die Vorsitzende der Lastruper Landfrauen, Annegret Timme. Denn gerade auch das Thema „Asperger-Syndrom“ wurde hier auf sehr symphatische Art dargestellt, auch wenn der Abend im Scheunenkino, die Kombination von Kino und Scheune, die Location und das passende Drumherum für viele im Mittelpunkt stand. Die Idee der Landfrauen jedenfalls kam bei allen Besuchern gut an.

Text: Aloys Landwehr Fotos: Annegret Timme