Landfrauen Friesoythe on Tour in Lübeck und Travemünde

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben!“

Wir haben es erlebt!!

Vom 14.bis zum 16. Juni sind wir mit 28 Frauen nach Lübeck gestartet. Nach dem Gruppenfoto und dem Verteilen einer Tüte mit Stadtplan von Lübeck und Travemünde, einem Kugelschreiber und einem Button mit dem Namen der jeweiligen Teilnehmerin konnte die Fahrt starten. Natürlich durfte auch eine kleine Stärkung für den Kreislauf nicht fehlen. Alle Teilnehmerinnen waren guter Dinge und los ging es mit unserem Busfahrer Werner, vom Unternehmen Kohorst.

Auf halbem Wege gab es Frühstück am Bus. Werner hatte frisch gekochten Kaffee und belegte Brötchen an Bord. Nach kurzer Pause ging es weiter, denn um 11.30 Uhr fand die erste Besichtigung statt. Die Glasmanufaktur “Rotter Glas“,  seit Generationen im Familienbesitz, vermittelte uns  besondere Eindrücke und faszinierende Einblicke ins Handwerk der Glaskunst.

Danach stand ein weiterer Punkt für den ersten Tag auf der Liste. Um 13.30 Uhr besichtigten wir die Mazipanerie „Niederegger“.  Zuerst gab es Kaffee und Kuchen – natürlich Marzipantorte. Anschließend fand eine Führung im Obergeschoss  des Unternehmens statt. Dabei ging es nicht nur um die Geschichte sondern auch die Herstellung von Marzipan anhand von Videomaterial und persönlicher Erklärung. Mit einem kleinen Präsent wurden wir verabschiedet und bekamen die Gelegenheit einige Produkte der Firma zu erwerben.

Um 15.00 Uhr erwartete uns schon vor der Marzipanerie die Stadtführerin in einem historischen Kostüm. Mit Leidenschaft und viel Wissen über die Geschichte der Stadt Lübeck erklärte sie uns einige Gebäude, deren Geschichte und Besonderheiten. Darunter waren z.B. das Buddenbrook-Haus, das Heiligen-Geist-Hospital und der diversen „Gänge“. Eine sehr interessante Führung, die bei vielen im Gedächtnis bleiben wird.

Am Ende der Führung brachte uns der Bus in unser Hotel. Dort hatten wir Gelegenheit unsere Zimmer aufzusuchen und uns frisch zu machen, denn um 19.00 Uhr wurden wir im Altstadtbrauhaus zum Abendessen erwartet.

Nach Beendigung des Essens, hatten wir den Abend zu freien Verfügung. Ein Teil der Frauen zog sich auf ihr Zimmer zurück und andere machten es sich im italienischen Lokal, unten im Hotel, gemütlich. Nach einer frohen, lustigen Runde und einem Wirt, mit einem Herz für Landfrauen, gingen dann alle vergnügt ins Bett.

Am Samstag stand nach einem üppigen Frühstücksbuffet die St. Petri  Kirche auf dem Programm. Leider machte uns ein Unwetter einen Strich durchs Programm. Aber so hatten wir die Gelegenheit, von unserem Bus aus, das Holstentor im Regen zu bewundern.

Pünktlich zum nächsten Termin schien wieder die Sonne. Um 11.00 Uhr hieß es  dann: „Leinen los“. Auf der Ms Hermes ging es auf der Trave Richtung Travemünde.

Dort angekommen erwartete uns schon vor Ort die Stadtführerin vom Tag zuvor. Sie erklärte uns wieder auf ihre interessante Art die Altstadt, die Geschichte mit ihren Sehenswürdigkeiten. Nach Kaffee und Kuchen im „Cafe Marina“ hatten alle Frauen die Gelegenheit die Stadt selbst zu erkunden.

Angekommen im Hotel erwartete uns ein 3-Gänge Menu und ein gemeinsamer Abend.

Nach dem Frühstück traten wir die Heimreise an. Natürlich nicht ohne Programm. Der Karls-Erlebnishof, ein Bauernmarkt mit Hofküche, war das erste Ziel. Dort konnten wir bei einigen Vorführungen dabei sein und sehen wie z.B. Erdbeermarmelade in riesen Mengen gekocht wird, wie die typischen Karls-Bonbon hergestellt und Brot gebacken wurde. Bei diesem Erlebnishof dreht sich vieles um die Erdbeere. Es gab z. B. Erdbreersenf, Erdbeerbrötchen, Erdbeerbratwust und vieles mehr, sogar an vielen Ecken zum Probieren. Ein Hof der mit viel Liebe aus gerauchten Gegenständen gestaltet wurde. So wurden z. B. aus alten Nähmaschinen Lampenschirme oder Tische gestaltet.

Beeindruckend die Sammlung mit 40.000 Kaffekannen. Weltrekordhalter!

Weiter ging es nach Scharbeutz, an die Standpromenade mit Zeit zur freien Verfügung bis zur endgültigen Abreise nach Hause. Ein bisschen müde, aber zufrieden, von der Reise kamen wir pünktlich  in Friesoythe an.

Alles im allen eine gelungene Fahrt. Der Wettergott war uns wohlgesonnen, die Autobahn hatte auch keinen Stau für uns  und alle Teilnehmerinnen waren gut gelaunt.                 Einmalig!

Text: Annegret Himmelreich

avatar

Petra Lampe

Ortsgruppe Friesoythe

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.