DRK: „Angst in Notfällen unbegründet“

Essener Landfrauen zu Gast in der örtlichen Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes…

Stabile Seitenlage? Doch, da war was und viele der rund 50 Essener Landfrauen erinnerten sich an den Erwerb ihres Führerscheins und den dabei absolvierten Erst-Hilfe-Kurs, als Markus Tapken und Maik Lübbe vom DRK Essen in ihrem Vortrag auf die notwendigen Maßnahmen bei einer Notfallsituation eingingen. Sie erinnerten an die Absicherung der Unfallstelle, den richtigen Notruf und die Absicherung der Unfallstelle, den richtigen Notruf und die Erstversorgung verletzter Personen, von der stabilen Seitenlage bis zur Reanimation.

„Die Angst, etwas falsch zu machen, ist völlig unbegründet. Falsch ist es nur, nichts zu machen“, betonte Markus Tapken.In einer bundesweiten Umfrage hatten 50 Prozent der Befragten angegeben, sie hätten in einem Notfall Angst, Fehler zu machen. Sinnvoll sei es daher, so die DRKler, mindestens alle fünf Jahre den Erste-Hilfe-Kurs neu zu machen, zum Beispiel beim DRK Essen. Markus Tapken und Maik Lübbe zeigten zudem die Funktion eines Defibrillators, der auch in Essen in öffentlichen Gebäuden und Banken frei zugänglich angebracht ist.

Christel Uhlhorn vom Leitungsteam der Landfrauen bedankte sich bei den DRKlern für den informativen Vortrag mit einer Spende und einem Präsent und sprach allen Ehrenamtlichen im Rettungsdienst im Namen der Landfrauen ihren Dank aus.