Plattdeutscher Abend mit Heinrich Siefer

Unter dem Motto „Platt is wat! – Nu luster eis tau!“ verbrachten die Lastruper Landfrauen am 17. Februar einen gemütlichen, unterhaltsamen und sehr amüsanten Abend im Lastruper Pfarrheim.
Heinrich Siefer, Dozent an der Katholischen Akademie Stapelfeld, unterhielt die Frauen zwei Stunden lang mit plattdeutschen Geschichten, Annekdoten, Märchen und Witzen, wobei er diese mit persönlichen Anmerkungen treffend zu kommentieren wusste.  Die Geschichten „Wo dat Küssen up dei Welt koamen is“, „Von dei ersten Leiwe“ und die von den „Langbehnmüggen“ strapazierten die Lachmuskeln der Besucher besonders stark.       Einige Erzählungen und Märchen stammten aus dem im letzten Jahr erschienenen Buch „Land so wiet – Ein plattdeutsches Lesebuch“. Die Autoren des Buches kommen aus der Plattdüütsch Warkstäe aus Stapelfeld.                                                                                       Das Märchen „Ann-Maries Lied“ von Hanna Harders, welches im Oldenburger Land spielt erzeugte eine zauberhafte, poetische Atmosphäre im Saal und ließ die Figuren fast lebendig werden.                                                                                                                                           Den Abschluss bildete das Gedicht „Dat is Angelbeck“. Es beschreibt die Heimatverbundenheit der Menschen, wobei Angelbeck hier stellvertretend für jeden Heimatort steht. Ein melodisches Gedicht, wo die Frauen wie selbstverständlich den Refrain mitsprachen.                                                                                                           Zwischendurch wurden gemeinsam plattdeutsche Lieder wie „Herrn Pastor sein Kauh“ , „Dat du min Leevsten büst“ oder „An de eck steiht`n Jung mit`n Tüddelband“ gesungen. Diese wurden von Dieter Lüllmann mit dem Akkordeon begleitet.

Von links: Annegret Schrand, Rita Jakobi, Christa Westerhoff, Annegret Timme, Maria Lübke, Referent Heinrich Siefer, Dieter Lüllmann

Von links: Annegret Schrand, Rita Jakobi, Christa Westerhoff, Annegret Timme, Maria Lübke, Referent Heinrich Siefer, Dieter Lüllmann