Dr. Bettina Götting bei den Landfrauen in Emstek

Frauenherzen schlagen anders!

Der Herzinfarkt gehört laut Dr. Bettina Götting bei Frauen zu den häufigsten Todesursachen und nicht, wie meist angenommen, der Brustkrebs. Das erfuhren 105 Landfrauen im Hotel Waldesruh bei einem  lockeren Vortrag trotz ernstem Thema.

Foto von Karin Averbeck (2)

105 Landfrauen lauschen interessiert den Ausführungen von Dr. Bettina Götting

Teilweise in plattdeutscher Sprache wies Dr. Götting gerade bei jungen Frauen auf erhöhten Stress durch Doppelbelastung, Rauchen, mangelhafte Ernährung und hormonelle Beeinflussung als mögliche Faktoren hin. Auffällig sei dabei die Tatsache, dass Frauen vielfach andere Symptome zeigen und „ihre Krankheiten anders wahrnehmen und damit anderen Risiken unterliegen als Männer“, so die Ärztin. Ihrer Aussage nach kann sich der Herzinfarkt bei Frauen mit Bauchschmerzen, Erbrechen und Rückenschmerzen ankündigen. Auch Symptome wie Luftnot, Schweißneigung, Herzstolpern , Schultern- und Nackenschmerzen sowie starke Erschöpfung sollten als mögliche Anzeichen ernst genommen werden. Sie verwies dabei auf die sogenannte „N-A-N-Regel“, die besagt, dass Schmerzen zwischen Nase, Arm und Nabel innerhalb von 15 Minuten von selbst verschwinden müssen. „Wenn nicht, kann dieses ein Signal für einen drohenden Hertzinfarkt sein“, so Frau Dr. Götting.
Bei solchen Anzeichen sei schnelles Handeln erforderlich  und es muss unbedingt der Arzt gerufen werden. Man sollte keine Hemmungen haben, den Notruf abzusetzen.
Je schneller man reagiert, desto besser ist die Prognose nach dem Herzinfarkt. Die Zeit zählt, denn das Herz ist ein Muskel, der Blut pumpt. Ohne Blutzufuhr sterben Gehirn- und Herzzellen nach zwei Minuten ab, so die Medizinerin.

Am Ende der Veranstaltung stellte Frau Dr. Götting kurz ihr Hilfsprojekt in Namibia vor und die Landfrauen ließen eine Sammelbüchse rumgehen. So kamen schnell 405 Euro zusammen.