DRK: „Angst in Notfällen unbegründet“

Essener Landfrauen zu Gast in der örtlichen Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes…

Stabile Seitenlage? Doch, da war was und viele der rund 50 Essener Landfrauen erinnerten sich an den Erwerb ihres Führerscheins und den dabei absolvierten Erst-Hilfe-Kurs, als Markus Tapken und Maik Lübbe vom DRK Essen in ihrem Vortrag auf die notwendigen Maßnahmen bei einer Notfallsituation eingingen. Sie erinnerten an die Absicherung der Unfallstelle, den richtigen Notruf und die Absicherung der Unfallstelle, den richtigen Notruf und die Erstversorgung verletzter Personen, von der stabilen Seitenlage bis zur Reanimation.

„Die Angst, etwas falsch zu machen, ist völlig unbegründet. Falsch ist es nur, nichts zu machen“, betonte Markus Tapken.In einer bundesweiten Umfrage hatten 50 Prozent der Befragten angegeben, sie hätten in einem Notfall Angst, Fehler zu machen. Sinnvoll sei es daher, so die DRKler, mindestens alle fünf Jahre den Erste-Hilfe-Kurs neu zu machen, zum Beispiel beim DRK Essen. Markus Tapken und Maik Lübbe zeigten zudem die Funktion eines Defibrillators, der auch in Essen in öffentlichen Gebäuden und Banken frei zugänglich angebracht ist.

Christel Uhlhorn vom Leitungsteam der Landfrauen bedankte sich bei den DRKlern für den informativen Vortrag mit einer Spende und einem Präsent und sprach allen Ehrenamtlichen im Rettungsdienst im Namen der Landfrauen ihren Dank aus.

Veröffentlicht unter Essen

Frauen radeln durch Essen

Über 60 Landfrauen haben jetzt an einer Radtour durch die Gemeinde und über Bunnen nach Lodbergen teilgenommen. Zum Start gab es zunächst einen Erfrischungstrunk auf dem Hof von Bernadette Wichmann in Sandloh. Danach ging es über Sandloh und Ahausen in Richtung Farwick und Bunnen. Unterwegs wurden verschiedene Stopps eingelegt. Im Scheunencafe in Lodbergen fand eine gemeinsame Kaffeetafel statt. Der Rückweg führte zunächst nach Hamstrup, wo die alte „Hamstruper Schule“ besichtigt wurde, die heute als Dorfgemeinschaftshaus genutzt wird.Mit einem gemütlichen Abschluss bei Bernadette Wichmann ließ man die Veranstaltung ausklingen. Organisiert wurde die Tour vom Vorstand der Essener Landfrauen.

Veröffentlicht unter Essen

„Frauen, nutzt eure Stimme“

…diese Meinung vertritt die Reporterin der Oldenburgischen Volkszeitung (OV) Sonja Smalian in ihrem Kommentar zum Politischen Seeddating.

Frau Smalian hat das Speeddating den ganzen Abend über mit viel Engagement und Interesse begleitet.

v.l. Ursula Ahrens (Kreisvorsitzende CLP), Anneliese Möhlmann (Kreisvorsitzende VEC), Holger Teuteberg (AfD),Caroline Covolo(FDP) Julius Flinks (Bündnis90/Die Grünen) Kristian Kater (SPD) Silvia Breher (CDU) Daniel Welp (Die Linke) Margret Emke (Fachberaterin)

Sechs Bundestagswahlkandidaten, sechs Tische und jeweils zwölf Minuten Zeit für kontroverse Gespräche.

Bilder und Aussagen der Poliker/innen unter der
Rubrik „KreisVerband /Bildergalerie“

Dass die Veranstaltung ein solcher Erfolg werden würde, ließ sich zunächst nicht absehen.
Am Ende waren es dann doch fast 70 Frauen, die an dieser etwas außergewöhnlichen Art der Politiker Befragung teilgenommen haben.
Die Frauen hakten nach und loteten oft am Gesprächsanfang aus, wie sie die Kandidaten einzuordnen hatten. Es wurde viel diskutiert, nicht nur mit den Politikern sondern auch untereinander. Auch die sechs Politiker waren angetan von dem „Input“ und wünschten sich öfter diese Art der Information.

„Sie sind am Puls der Zeit, wenngleich sie nicht immer auf der Bühne stehen.“

                        Dieser Aussage von Frau Smalian stimmen wir gerne zu.

Das wollte ich unsere Politiker immer schon mal fragen –

Am 31. Juli 2017 um 18:00 Uhr im Gasthaus Hogeback in Erlte  besteht dazu die Möglichkeit.

Im September ist Bundestagswahl

Frei nach Günther Jauch

Bildung lässt sich nicht downloaden.

Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen.

haben wir an diesem Abend die Möglichkeit uns politisch zu bilden und auf den neuesten Stand zu bringen.

Eingeladen sind alle LandFrauen aus den jeweiligen Ortsvereinen der Kreisverbände Vechta und Cloppenburg und interessierte Frauen aller Generationen.

Dieses politische LandFrauen Speeddating  wurde vom KLFV Vechta e.V. und KLFV Cloppenburg organisiert. Politiker aller Parteien haben ihr Kommen zugesagt und freuen sich auf spannende Diskussionen.

Die Kreisvorstände unter der Leitung von Anneliese Möhlmann und Ursula Ahrens haben 6 Themenbereiche  mit den verschiedensten Fragen ausgearbeitet.

An jedem Tisch sitzt jemand aus dem  Kreisvorstand mit einem Themenschwerpunkt und  Fragen, die dann mit dem jeweiligen Kandidaten diskutiert werden.

Die Moderation für den Abend wird Mechthild Vorwerk (Vorstand LandFrauenverband Weser-Ems) übernehmen.

Nach genau 10 Minuten wechseln die Politiker den Tisch, und dem nächsten Kandidaten werden wieder die gleichen Fragen gestellt.

Bei einem kleinen Imbiss kann anschließend weiterdiskutiert werden.

Mit der Anmeldung bitte angeben für welchen Themenbereich Interesse besteht.

Folgende Themen stehen zur Auswahl:

1. Bildungswesen, Erziehungswesen ,Inklusion

2. Landwirtschaft/Agrarpolitik

3. Gesundheitswesen

4. Leben auf dem Lande / ländlicher Raum

5. Handwerk/Mittelstand

6. Ernährung/Hauswirtschaft

Anmeldungen und weitere Informationen unter:  margret.emke@lwk-niedersachsen.de

Essener Landfrauen auf „Häppchentour“ in Aachen

Eine dreitägige Fahrt führte die Essener Landfrauen nach Aachen. Die Stadt kann auf
eine 2000 jährige Geschichte zurückblicken. Schon die Römer siedelten dort und schätzten die Thermalquellen.
Auch die Landfrauen konnten das Heilwasser und andere typische Aachener Leckereien auf ihrer „Häppchenführung“,
durch enge Gassen und über historische Plätze, probieren.
Am zweiten Tag ging die Fahrt weiter nach Maastricht, zu einer der ältesten und schönsten Stadt der Niederlande.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Essen

Essener Landfrauen bei Emsflower

Die Essener Landfrauen unternahmen eine Halbtagesfahrt in das benachbarte Emsland, nach Emsbüren zur Gartenerlebniswelt „Emsflower“.
Dort bekamen sie eine interessante  Führung durch den ganzen Betrieb.
Emsflower produziert Beet- und Balkonpflanzen. Von den drei Standorten in den Niederlanden sowie in Deutschland betreuen und beliefern sie ihre Kunden. Produziert wird weitestgehend auf Vorbestellung. Die Überschuß-ware wird im Tagesgeschäft verkauft.
Das Unternehmen wurde 1954 von Jan Kuipers in den Niederlanden gegründet und von seinem Sohn Bennie Kuipers übernommen. Die Flächen unter Glas betragen insgesamt  87 ha und es sind ca. 400 Personen beschäftigt. Ein vierter Standort ist in Tansania, wo für den eigenen Bedarf Geranienstecklinge gezogen werden. Hier sind 50 Personen beschäftigt.
Am Standort Emsbüren wird stark in die Automatisierung und Erweiterung von Gewächshäusern investiert.
Im großen Demonstrationsgewächshaus mit Schnittblumen- und professionellem Pflanzen- und Gemüseanbau sahen sie ein Blütenmeer von Gerbera in unzähligen Farbspielen. Aber auch Rosen und Anthurien werden hier kultiviert.Hier waren auch die verschiedenen Paprikasorten, Tomaten, Gurken, Auberginen und Pfefferschoten- Züchtungen zu sehen.
Die Landfrauen erlebten hier einen Hauch von Urlaubsatmosphäre.
Vom Kakteengarten ging es  zwischen 100jährigen Olivenbäumen, Zitronen und Orangenbäumen in den Tropengarten mit einzigartiger Vegetation, Tümpeln, Teichen und Wasserfällen. Vom Tropengarten führte eine 270 Meter lange Gangway in den Pflanzen-Produktionsbereich mit seinen innovativen Technologien! Anschließend blieb noch ausreichend Zeit zum Bummeln im Gartencenter. Dort wartete eine riesige Vielfalt an Saatgut, Blumenzwiebeln, Kübel- und Beetpflanzen, Stauden und Bäumen, dazu eine tolle Auswahl an Pflanzengefäßen und Accessoires. Viele Einkäufe wurden getätigt und im Bus verstaut. Ein gemeinsames Abendessen rundete den gelungenen Tag ab.

 

Veröffentlicht unter Essen

„Von einer die anfing auch an sich zu denken“

Zu einem 2 Tagesseminar zum Thema

“ Von einer die anfing auch an sich zu denken“ trafen sich Vorstandsmitglieder des KLFV Cloppenburg und des KLFV Vechta e.V. in der Landvolk Hochschule in Oesede.

Mechthild Husmann, pädagogische Mitarbeiterin in Oesede, hatte für die Teilnehmerinnen ein vielseitiges Programm organisiert.

„Entspannung mit Klängen“ durften wir als Auftakt erleben. Beim DIY – „Selbstwirksamkeit in kreativem Tun“ konnte jede zeigen, welche kreativen Fähigkeiten in ihr stecken.

Ein großes und wichtiges Thema dieses Seminares war die Diskussion zum Thema „Abenteuer Ehrenamt.“ Hier gab es regen Austausch zwischen den Vorständen. Es wurde viel diskutiert, neue Strategien entwickelt und  die Herausforderungen, die das Amt als Vorstand in einem LFV bringt, einerseits als Chance gesehen, aber oft auch als Belastung . Für alle aufkommenden Fragen und Diskussionspunkte erwies sich der Referent Johannes Buß, der sogleich auch Leiter der Landvolkhochschule als große Unterstützung.

Auch der Gottesdienst zu Beginn des 2. Tages mit Bischof Franz-Josef Bode und den Teilnehmern des Winterkurses war ein Highlight.

Was nehmen wir mit?  war die Frage der Abschlussrunde:

Tolles Ambiente in Oesede, hervorragendes Essen,nette Gespräche, Mitstreiter mal anders erleben, lachen, quatschen, ernste Diskussionen,  neuer Input für die Vereinsarbeit und Lust, das Neu gelernte anzuwenden.

Gerne wieder